Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch die Benutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. x

Wichtiger Hinweis

  • Warenkorb (0) - 0,00 CHF
    Ihre zuletzt hinzugefügten Artikel:
    Gesamtsumme (0 Artikel): 0,00 CHF inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
  •  
Kalte Füße?   Nicht mit unseren neuen Körperzonen-Bettdecken!   Hier erfahren Sie mehr...

Neemöl als Hilfe?

Textauszug aus Öko-Test-Sonderheft 09/2002 "Gesundheit & Fitness":

Da lachen ja die Milben!


neemoel
Mit Sprays und Pulvern soll den winzigen Hausstaub-Milben das Leben in Bett, Sofa und Teppichen unmöglich gemacht werden.

Doch die meisten Mittel sind ihr Geld nicht wert.

Die menschliche Umgebung ist ein Biotop für die winzig kleinen Spinnentiere und verschiedene Hersteller (leider auch viele Öko-Geschäfte und -Versender) bieten hier eine scheinbar preiswerte Alternative an: "Anti-Milbenmittel".

Die Produkte, meistens Sprays, sollen die kleinen Tierchen töten oder vertreiben und den allergieauslösenden Kot besser absaugbar machen. Dieses soll anstelle von z.B. allergen- und milben-dichten Bezügen für Matratzen verwendet werden.

Allergie-Experten sind skeptisch, ob diese Mittel überhaupt etwas bringen. Viele, wie auch der Deutsche Allergie- und Asthma-Bund (DAAB), halten die Milbenkiller höchstens für eine unterstützende Maßnahme.

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat in seinem Sonderheft 09/2002 'Gesundheit & Fitness' 15 Anti-Milbenmittel getestet und den Allergo-Biologen und Milben-Experten Dr. Jörg-Thomas Franz von der Universität Paderborn um eine Begutachtung der Wirkstoffe gebeten.
Außerdem wurden die Produkte in einigen Laboren auf Schadstoffe untersucht.

Das Testergebnis:

Keines der 15 Produkte erhielt die Note "sehr gut" oder "gut", nur vier schnitten mit "befriedigend" ab.
Alle anderen waren "mangelhaft" (darunter die Neemöl-Sprays von sogenannten Öko-Anbietern) oder sogar "ungenügend".

Für keinen der eingesetzten Wirkstoffe ist eindeutig bewiesen, dass es Allergikern danach besser geht!!

Für die Substanz Benzylbenzoat gibt es immerhin Untersuchungen, die eine Wirkung auf Hausstaub-Milben belegen.
Allerdings bezweifeln vor allem neuere klinische Studien, dass die praktische Anwendung von Benzylbenzoat im Haushalt für Allergiker eine relevante Verbesserung bringt.
Vor allem bei Matratzen und Polster-Möbeln könne die Substanz nicht so tief eindringen, dass den Milben keine Rückzugs-Möglichkeit mehr bleibt.

Dieser Kritikpunkt gilt auch für das beliebte Neemöl. Doch im Gegensatz zu Benzylbenzoat, erhält Neemöl von Öko-Test viele Minus-Punkte:

Nach Aussage des Gutachters Dr. Franz gibt es bis heute überhaupt keine wissenschaftlich korrekten Studien, die eine Wirksamkeit auf Hausstaub-Milben zeigen.
Obwohl eine Wirkung bei verschiedenen Insekten nachgewiesen ist, lässt sich dieses nicht einfach auf die Hausstaub-Milbe übertragen.

Über den Eigengeruch von Neemöl zitiert Öko-Test den Gutachter: "Da würde ich als Milbe freiwillig die Nachbar-Wohnung aufsuchen!"

Die Empfehlungen von Öko-Test:

Öko-Test
  • Anti-Milbenmittel sind ihr Geld nicht wert. Sie dringen nicht tief genug in Matratzen und Polster-Möbel ein, so dass den Hausstaub-Milben genug Rückzugs-Möglichkeiten bleiben. Allenfalls für die Reinigung von Teppichböden können solche Produkte sinnvoll sein.
  • Mittel mit Benzylbenzoat wirken nach dem derzeitigen Wissensstand noch am ehesten.
  • Für Matratzen, wo sich die meisten Hausstaub-Milben aufhalten, sind spezielle milbendichte Bezüge besser geeignet. Unproblematisch sind Ledersofas und Ledersessel. Hier finden die Milben keinen Lebensraum.
  • Wischbare Böden sind für Allergiker günstiger als Teppichböden. Allerdings müssen sie auch täglich sauber gemacht werden, sonst kann von den glatten Flächen Staub aufgewirbelt werden und Probleme bereiten.
  • Wer auf Staubfänger wie offene Regale oder Vorhänge verzichtet, hat als Allergiker weniger Probleme.

Ein ergänzende Anmerkung von allnatura:

Selbst für den Fall, dass es über spezielle Anti-Milben-Sprays möglich wäre, Milben nachhaltig zu bekämpfen, wird die Gretchen-Frage auftauchen:
In welchen zeitlichen Abständen besprühe ich z.B. meine Matratze? Da dieses von der Raum-Temperatur, von der Raum-Feuchtigkeit und von vielen anderen Faktoren abhängt, ist eine Zeitbestimmung einfach nicht möglich.
Es sei denn - man kauft sich neben einem Spray noch ein Elektronen-Mikroskop für das Schlafzimmer, um regelmäßig einschätzen zu können, wann es wieder so weit ist, den Milbenkiller auszupacken.

Da ist es doch einfacher, regelmäßig seinen allergen- und milbendichten Matratzen-Bezug zu waschen!

Viele allnatura-Matratzen werden als Allergiker-Version mit abnehmbarem und waschbarem Medicott-Bezug geliefert.
Auf Wunsch und gegen Mehrpreis können wir auch gerne alle anderen Matratzen-Varianten mit diesem Bezug anbieten.